Hellsehen – Kartenlegen – Wahrsagen

Ob man nun an das Wahrsagen glaubt oder nicht bleibt dahingestellt. Auf jeden Fall hilft vielen Menschen der Gang zu einem Wahrsager. Die Menschen, die den Rat eines Wahrsagers oder einer Wahrsagerin zurate ziehen, suchen meist einen Weg aus einer Krise oder vollen Ihrem Leben eine neue Perspektive aufzeigen. Obwohl alle drei Methoden der Wahrsagerei zuzurechnen sind, nimmt man heute in der landläufigen Meinung diese drei Methoden als drei unterschiedliche Disziplinen wahr. Dies ist vor allem auf das Fernsehen zurückzuführen, wo durch Serien über Hellseher oder sogenannte Call-in Sendungen der Wahrsager die öffentliche Meinung geprägt wird.

In der öffentlichen Meinung wird Hellsehen immer mehr mit dem Auffinden vermisster Personen oder Gegenständen verknüpft, wie man es in zahlreichen Sendungen und Serien im Fernsehen sehen kann. Für die Macher dieser Formate ist es auch verständlich diese Eigenschaften hervorzuheben, da diese Fähigkeit zu den spektakulärsten gehört. Vor allem wenn die Vorhersage auch eintrifft. Oft wird jedoch die Fähigkeit angezweifelt, obwohl sich, vor allem in den USA, die Justizbehörden häufig bei scheinbar aussichtslosen Fällen die Dienste von Hellsehern sichern. Dabei ist das Bild von dem Hellseher, der in seine Glaskugel schaut eher falsch. Eigentlich dient es auch nur dazu, um einen theatralischen Effekt bei dem Klienten zu erzielen. Seriöse Hellseher benötigen in der Regel nur einen persönlichen Gegenstand der Person. über die man etwas erfahren möchte. Dieser Gegenstand dient als Medium, um die Konzentration auf diese Person zu richten.

Das Wahrsagen und das Kartenlegen sind jedoch auch in der öffentlichen Meinung immer noch untrennbar miteinander verknüpft, obwohl Wahrsagen streng genommen der Oberbegriff für die unterschiedlichsten Methoden ist. Dies können neben den Kartenlegen eben dem Hellsehen auch andere Methoden wie etwa das Handlesen oder auch die Astrologie sein. Halt alle Methoden die es ermöglichen einen Blick in die Zukunft zu werfen. Neben dem Hellsehen gehört das Kartenlegen mit zu den bekanntesten Methoden des Wahrsagens. Im Unterschied zum Hellseher benötigt die Person welche die Karten legt keinen persönlichen Gegenstand. Dadurch ist es auch besonders für Formate wir etwa die bereits erwähnten Call-In Sendungen oder Telefonhotlines geeignet.

Das einzige Werkzeug welches ein Kartenleger benötigt sind sogenannte Tarotkarten. Diese Karten haben Motive mit Namen wie der Herrscher, der Narr oder Rad des Schicksals. Jeder dieser Karten sind bestimmte Eigenschaften zugewiesen, welche sich im Laufe der Jahrhunderte herausgebildet haben. So steht der Herrscher beispielsweise für die Eigenschaften persönlich Macht auszuüben oder beherrscht zu werden. Das Rad des Schicksals hingegen steht dafür das jede Situation überstanden werden kann. Ausschlaggebend für die tatsächliche Deutung ist jedoch auch in welcher Reihenfolge die Karten gezogen werden und auf welcher Position sie zum liegen kommen. Dies ist deshalb wichtig, da die Karten nicht nur die eigenen Eigenschaften beinflussen, sondern auch die der anderen Karten, woraus sich dann die Vorhersage ableiten lässt. Es gibt zwar eine Vielzahl von unterschiedlichen Tarotsätzen, also eines vollständiges Blatt mit allen Motiven, die jeweiligen Deutungen bleiben jedoch bei allen Sätzen die gleichen, so das es nicht darauf ankommt, was für einen Satz der Kartenleger verwendet.